Es gab eine Welle von älteren Rauchern, die in der Lage waren, ihre Abhängigkeit vom Tabak nach jahrelangen Versuchen zu beenden. Ihr Geheimnis? Nichts anderes als Vaping. Eine veröffentlichte Studie ergab, dass die Mehrheit der Raucher inzwischen Vapes als Teil ihres Versuchs, mit dem Rauchen aufzuhören, verwendet. Das bedeutet, dass Vaping in nur wenigen Jahren in der Lage war, alle anderen Formen der Raucherentwöhnung in puncto Popularität zu übertreffen. Wahrscheinlich beeindruckender ist ihre Fähigkeit, älteren Menschen zu helfen, die typischerweise Schwierigkeiten bei der Anpassung an neue Technologien haben.

Es ist nichts Neues für Vaper, Vapes als einen Hauptgrund anzugeben, warum sie endlich mit dem Rauchen aufhören konnten. Wir haben einen wachsenden Stapel von Beweisen, die darauf hindeuten, dass Vaping wahrscheinlich das beste Werkzeug zur Raucherentwöhnung ist, das wir haben, sogar im Vergleich zu verschreibungspflichtigen Medikamenten. E-Zigaretten werden zu einer beliebten Wahl bei denen, die in der Vergangenheit Schwierigkeiten hatten, mit anderen Methoden auszusteigen, insbesondere bei älteren Menschen.

Senioren, die vapen

Es ist nicht schwer, Geschichten von Senioren zu finden, die ihr ganzes Leben lang geraucht haben und endlich in der Lage waren, diese Abhängigkeit dank Vaping zu beenden. Eine solche Person ist Jeannie Cox, eine Sekretärin im Ruhestand, die jahrzehntelang rauchte. Ihr war im Laufe der Jahre von verschiedenen Ärzten gesagt worden, dass sie mit dem Rauchen aufhören sollte, aber sie hatte nie Erfolg, als sie es versuchte. Das änderte sich, als sie bei einem Besuch bei ihrer Tochter zum ersten Mal das vapen probierte. Was noch bemerkenswerter ist, ist, dass Ms. Cox nicht die Absicht hatte, aufzuhören, als sie anfing zu vapen, aber es ist fast fünf Jahre her, dass sie das letzte Mal eine Zigarette angefasst hat. Sie zollt ihrem Vaporizer alle Ehre, besonders angesichts der Leichtigkeit, mit der sie aufhören konnte.

Je mehr man sich erkundigt, desto mehr hört man Geschichten, die der von Jeannie sehr ähnlich sind. In der Tat, jetzt wo Vaping immer beliebter in der breiten Gesellschaft wird, werden immer mehr Senioren auf Vaporizer als Option zur Raucherentwöhnung aufmerksam. Es ist nichts Neues, dass weniger ältere Erwachsene rauchen, aber leider ist dies in erster Linie auf den vorzeitigen Tod der Senioren die rauchen zurückzuführen. Daher sehen viele Raucher über 65 Jahre ihre Sucht als etwas, das nicht eingedämmt werden kann. Doch da die Beweise für die Schadensbegrenzung und den Entwöhnungswert des Vaping immer weiter zunehmen, wird es älteren Rauchern immer häufiger vorgeschlagen.

Was Ärzte sagen

Laut Dr. Steven Schroeder, dem Berater des E-Zigaretten-shop OxyZig, ist Vaping die deutlich bessere Wahl, da viele der schädlichsten Substanzen die im Zigarettenrauch vorhanden sind fehlen. Trotz der wachsenden Beweise versuchen die Gesundheitsministerien immer wieder, die Vaping-Branche auszubremsen, indem sie es schwieriger machen, die gewünschten Produkte zu erhalten. Ihr jüngster Schritt ist die Einführung eines Verbots aller Aromen außer Menthol und Tabak. Ein weiterer Arzt, der den Mehrwert des Vaping stark befürwortet, ist Dr. David Abrams von der NYU, der sogar sagte:

“Jeder Raucher, besonders ein älterer Raucher, der nicht an einen Wechsel denkt, schadet sich damit erheblich. Wenn du Nikotin in einer sichereren Form bekommen könntest, wie ein staatlich zugelassenes Medikament, auch für den Rest deines Lebens, wärst du in viel besserer Verfassung.”

Allerdings wird es nicht jeder so leicht haben wie Jeannie Cox. Tatsächlich hatte sie nicht einmal geplant, aufzuhören. Sie sagte sich selbst, dass sie es nur ausprobieren wollte, bemerkte aber ein paar Tage später, dass sie seitdem keine Zigarette mehr angefasst hatte. Also, während nicht jeder das gleiche Maß an Erfolg erwarten kann, ist es klar, dass E-Zigaretten das Verlangen auf eine Art und Weise befriedigen, wie andere Mittel zur Raucherentwöhnung es nicht tun. Die Vaping-Branche sollte mehr tun, um ältere Raucher anzulocken, da sie das größte Risiko haben, lebensbedrohliche Erkrankungen zu entwickeln.