Wenn Sie sich gegen Angriffe wehren wollen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, um Ihre Kryptowährung zu schützen. Bestimmt haben Sie in den letzten Monaten immer wieder Nachrichten gehört, die Sie aufhorchen lassen, wenn es um Kryptowährungen geht. Handeln Sie auch mit Kryptowährungen und wollen wissen, wie Sie sich schützen können? Dieser Ratgeber kann Ihnen nützliche Tipps dazu geben.

Besonders Bitcoins und ähnliche haben den Ruf, anfällig für Betrüger zu sein. Nicht umsonst ging der Wert von mehreren Millionen Dollar kürzlich verloren. Betrüger haben versucht, neue Investoren anzulocken. Es wurden Token mit krimineller betrügerischer Absicht versendet. Sie wollen Ihre Bitcoins oder andere Kryptowährungen sichern und eine Garantie für Ihre Sicherheit? Dann dürfen Sie einiges dafür berücksichtigen.

Die Besonderheit einer Kryptowährung ist, dass das Eigentum vollständig bei Ihnen liegt. Es ist nicht möglich, einmal ausgeführte Transaktionen wieder rückgängig zu machen. Ein dezentrales Hauptbuch hat den Eigentumsnachweis gespeichert. Es handelt sich dabei um die so genannte Blockchain. Diese ist mit einem privaten Schlüssel verifiziert und gesichert. Jeder, der Ihren privaten Schlüssel hat, besitzt quasi Ihr Eigentum. In jedem Fall sollten Sie also darauf achten, diesen privaten Schlüssel nicht auszugeben. Alleine ein Benutzername oder eine E-Mail-Adresse, sowie dieses Passwort sind erforderlich, um Kryptowährungen zu tauschen oder Handel zu betreiben. Klick hier für weitere Infos.

Ihre Wallet liegt höchstwahrscheinlich im Internet, was ein großes Sicherheitsrisiko für Sie darstellt. Wenn Sie nämlich mit dem öffentlichen Internet verbunden sind, liegt die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs umso höher.

1. Sicher vor Betrug

Haben Sie schon einmal eine dubiose E-Mail erhalten? Es gibt Methoden, die Sie dazu verleiten über eine E-Mail auf eine gefälschte Seite zu klicken. Auf dieser gefälschten Seite geben Sie quasi Ihr Benutzerkennwort ein.

Genau hier lauern aber der Virus und das Problem. Achten Sie immer darauf, welche Seite Sie öffnen und überprüfen Sie ganz genau das Sicherheitszertifikat dazu. Wenn es sich um eine unbekannte Quelle handelt, sollten Sie die E-Mail niemals öffnen.

2. Der Geräteschutz

Eine weitere typische Betrügerei ist es, wenn Viren auf Ihrem Smartphone oder Computer eingeschleust und installiert werden. Folglich werden Ihre vertraulichen Daten gestohlen, während Sie diese auf dem Gerät eingeben.

Wenn Sie mit Ihrem Smartphone oder mit Ihrem Laptop mit Kryptowährungen handeln, stellt das ein enormes Risiko dar.

3. Den Schlüssel sicher aufbewahren

Ihren privaten Schlüssel zum Kryptowährungshandel sollten Sie ganz besonders sicher auf aufbewahren. Wie bereits oben erwähnt ist es sehr heikel, diesen privaten Schlüssel für Ihre Kryptowährung online zu stellen. Vermeiden Sie das unbedingt.

4. Öffentliches WLAN vermeiden

Haben Sie gewusst, wie einfach es für einen Henker oder Kriminellen sein kann, das WLAN in der Öffentlichkeit zu manipulieren? Auch dort ist es oft schon vorgekommen, dass schädliche Software installiert wurde.

Alternativ besteht auch die Möglichkeit, dass Ihre Informationen im öffentlichen WLAN von Dritten gelesen werden, weil Sie diese automatisch an das Netzwerk übertragen. So werden Ihre Passwörter oder vertraulichen Informationen gestohlen.

5. Der beste Datenschutz

Halten Sie sich mit Informationen zurück – Kryptowährungen sind ohnehin 100 % anonym. Das wiederum zieht Kriminelle an wie ein Magnet. Bedenken Sie, dass Sie keine Anzeige machen können, indem Sie zur Polizei gehen, denn das ist bei Kryptowährungen völlig aussichtslos.