Die meisten Smartphones arbeiten mit dem Google-Betriebssystem Android. Durch die große Anzahl an Geräten hat man zumindest sehr viel Freiheit, doch gleichzeitig steigt auch die Gefahr von Problemen. Zum Beispiel kann ein Teil der Hardware kaputtgehen, oder das Gerät fällt auf den Boden und wird völlig zerstört.

Das Handy selbst könnte man theoretisch nochmals kaufen, doch bei den persönlichen Daten geht das nicht. Sie sind direkt am Smartphone drauf und wären in so einem Fall verloren. Auch das Thema Diebstahl ist in diesem Zusammenhang keinesfalls zu unterschätzen. Um sich vor einem solchen Szenario zu schützen, ist und wird das Erstellen einer Sicherung beziehungsweise eines Backups immer eine große Rolle spielen.

Doch welche Möglichkeiten hat man bei einem Android-Telefon?

Den Service von Google nutzen

Man muss leider sagen, dass der Suchmaschinenriese bis heute keinerlei Optionen zur Verfügung stellt, um sein Android-Gerät eins-zu-eins sichern zu können. Doch es gab eine deutliche Besserung in den letzten Jahren, denn es lassen sich zumindest Teile davon auf die Google-Server übertragen. Das Ganze erfolgt natürlich mit dem eigenen Cloud-Dienst Google Drive und kann bereits bei der Einrichtung eines Smartphone aktiviert werden.

Wer diesen Schritt übersprungen hat, der findet die Möglichkeit jederzeit in der Einstellungen-App auf seinem Gerät. Einfach die Google-Einstellungen öffnen und den Punkt „Sicherung“ antippen, schon werden in Zukunft unter anderem die Apps, die Kontakte und die SMS automatisch gesichert.

Das manuelle Backup am PC

Beliebt ist auch die Methode mit dem Computer. Man stellt also eine Verbindung her (zum Beispiel via USB-Kabel) und legt eine Sicherung auf der Festplatte seines PCs an. Viele Hersteller bieten sogar Tools an, um diesen Vorgang so einfach wie möglich zu gestalten. Das Prinzip ist immer gleich, denn nach dem Verbinden muss man nur noch die zu sichernden Dateien auswählen.

Alternativ sind auch Programme wie „MyPhoneExplorer“ interessant, da sie in der Regel mit allen Marken arbeiten und nicht auf eine spezielle bezogen sind. Auch bei dieser Methode ist der größte Vorteil, dass das Backup nicht im Speicher des Smartphones liegt und somit kein Verlust durch einen Defekt entstehen kann.

Eine Cloud nutzen

In den letzten Monaten und Jahren ist die Cloud immer beliebter geworden. Sie lässt sich aber nicht nur für das Hochladen von Bildern und Dokumenten nutzen, sondern auch als Backup-Lösung weiß sie zu überzeugen. Man lädt einfach seine Daten vom Handy in die virtuelle Festplatte und kann im Anschluss jederzeit und von überall darauf zugreifen. Mittlerweile ist es zum Beispiel auch möglich, dass mit der Kamera geschossene Bilder ganz automatisch in die Cloud hochgeladen werden.

Die Qual der Wahl

Wie man anhand der Beispiele sehen kann, gibt es heute mehrere Möglichkeiten, um eine Sicherung seines Android-Telefons zu erstellen. Es würde natürlich noch mehr Lösungen geben (zum Beispiel die Speicherkarte im Smartphone oder die Verwendung einer externen Festplatte), doch mit dem Google-Angebot, der Cloud und dem Computer sind die wichtigsten Optionen abgedeckt.

Jetzt kommt es nur mehr auf die persönlichen Vorlieben an, welche Methode am besten zu einem passt. Auch spricht nichts dagegen, wenn man mehrere davon nutzen würde. Schließlich kann das Sicherheitslevel nie hoch genug sein.